Scheibbser Geschichte im Zeitraffer

Von der Fluchtburg zur Bezirkshauptstadt.

Bereits Kelten und Magyaren zogen durchs untere Erlauftal und errichteten eine erste Fluchtburg: am heutigen Rathausplatz, dem höchsten Punkt der Scheibbser Altstadt – dort, wo jetzt das Schloss steht. Strategisch günstig gelegen, mit Blick über das Tal. Geschützt durch Wasserläufe als natürliche Barrieren – Erlauf, Ginningbach und Schöllgraben.

Der Fluss und die Bäche versorgten die Menschen mit Wasser, später nutzte man die Wasserkraft für Schmieden und Mühlen, zur Holztrift und schließlich zur Stromerzeugung.

Scheibbs wird Verwaltungssitz und Stadt

Um 1120 errichtete Graf Konrad I. von Peilstein in der Burg das Verwaltungszentrum seiner Herrschaft. Sein Lehensmann war Otto de Scibes – auf ihn kann der Name „Scheibbs“ aufgrund einer urkundlichen Erwähnung 1160 zurückgeführt werden. Der fromme Herzog Albrecht II. von Habsburg stiftete Scheibbs später dem Kartäuserorden in Gaming, der die Burg zum weltlichen Verwaltungssitz seiner zahlreichen Besitzungen ausbaute. Es folgte der erste große Aufschwung. Scheibbs erhielt besondere Marktrechte und wurde schließlich 1352 zur Stadt erhoben, mit der Verpflichtung eine Befestigungsanlage zu bauen.

Die große Zeit der Eisen- und Provianthändler

Dass sich Scheibbs zu einer der bedeutendsten Handelsstädte der k. u. k. Monarchie entwickelte, verdankt es vor allem seinem fruchtbaren bäuerlichen Umland und der Nähe zum Erzberg – die Bergbauregion musste mit Lebensmitteln versorgt werden. Der „Proviant“ wurde zum Erzberg gebracht und gegen Raueisen getauscht. Um 1550 war die Eisenwurzen zur wichtigsten eisenerzeugenden Region Europas und Scheibbs zu einem der Hauptmärkte im Eisen- und Provianthandel geworden.

Industrialisierung und Sommerfrische

Einen neuerlichen Aufschwung erlebte die Stadt im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts. In der Zeit des großen Hammerherrn und Industriellen Andreas Töpper profitierte die ganze Region von seinem wirtschaftlichen Geschick. 1877 kam die Eisenbahn ins Erlauftal und mit ihr kamen die Sommerfrische-Gäste aus Wien. Wanderwege und Aussichtswarten entstanden – und an der Erlauf eine der ersten öffentlichen Badeanstalten der Region.

Bezirkshauptstadt, Kultur- und Gesundheitszentrum der Region

Seit 1850 ist Scheibbs Bezirkshauptstadt – und auch heute noch Verwaltungszentrum und Treffpunkt der Region. Kunst und Kultur, gemeinsames Engagement und Feste spielen eine große Rolle im „Kulturhafen an der Erlauf“. Einen hohen Stellenwert hat der Bereich Gesundheit. Die Natur in und um Scheibbs macht die Kleinstadt zu einem besonders attraktiven Lebens-, Bewegungs- und Erholungsraum. Einzigartig ist das Flusserlebnis mitten in der Altstadt, das durch die neu gestalteten Ruhe- und Begegnungszonen am Ufer weiter aufgewertet wird.  

Wenn Sie die Geschichte der Stadt an Originalschauplätzen erleben wollen

Ein Spaziergang entlang der Scheibbser Altstadtrunde bringt Sie zu den schönsten und interessantesten Plätzen. Die Broschüre „Scheibbser Stadtbegleiter“ gibt Ihnen einen Überblick über die Altstadtrunde und Informationen zu den einzelnen Stationen. Wer persönliche Begleitung und gute Geschichten schätzt, ist bei unseren StadtführerInnen bestens aufgehoben.