Genussplätze am Fluss

Kleine, feine Ankerplätze für Erholungssuchende.

Das besondere Flair der Stadt am Fluss erleben Sie am besten ganz nah am Wasser: im 2015 neu gestalteten Erlaufhafen mit der Stadtmole, einer Leseinsel, Liegeplätzen und einem Kneippbecken.

Lange Zeit wurde das Erlaufufer als natürlicher Erholungsraum wenig beachtet. Mit den Vorbereitungen zur Niederösterreichischen Landesausstellung 2015 war klar: Man wollte den Fluss – die Lebensader der Stadt – für alle leicht zugänglich machen und kleine, feine Ankerplätze für Erholungssuchende schaffen. Urbane Inseln sollten es sein, die sich harmonisch in die Natur und das Bild der Altstadt einfügen, die dem Wasser möglichst nah sind – und den Hochwässern trotzen. Keine leichte Aufgabe für den Architekten und die verantwortlichen Spezialisten der Stadt.  

Von der Altstadt hinunter zur Erlauf: Die Stadtmole am rechten Flussufer

Von der Altstadt aus gab es bereits im Mittelalter einen Zugang zum Wasser: Vom Sandtor, dem westlichen Stadttor, führte der Weg zu einer Furt durch die Erlauf. Genau hier errichtete man die Stadtmole, einen runden Rastplatz im Fluss, gleichzeitig Anlegestelle für Boote und auch kleine Bühne für Künstlerinnen und Künstler.  Sonnenhungrige machen es sich nun bereits an den ersten Frühlingstagen auf der zum Wasser führenden Sitztribüne gemütlich. Den ganzen Sommer über ist die Stadtmole dann beliebter Treffpunkt und ein idealer Ort, um den Sonnenuntergang zu genießen.   

Mit schönem Blick auf die Altstadt: Die Ruheräume am linken Flussufer

Den Geschichten lauschen, die der Fluss aus dem wilden Ötscherland mitbringt, das können Sie auf einer der geschwungenen Liegen ein kleines Stück flussaufwärts. Ein sanft am Hang verlaufender Gehweg verbindet sie mit der Leseinsel und führt hinunter zum Fluss und dem Kneippbecken. Ideale Orte zum Ruhen, Reden, Spielen und Erfrischen.

Der Erlaufhafen auf der Karte