Die Erlauf verbindet das wilde und milde Mostviertel.

Naturschätze und Ruheplätze

Die Erlauf ist der wildeste der Mostviertler Flüsse. Einst nutzte man die Kraft des Flusses für die Holztrift. Heute ist die Erlauf ein wunderbarer Erlebnisraum – von ihrem Ursprung im Naturpark Ötscher-Tormäuer bis zur Mündung in die Donau.

Die Quelle der Erlauf liegt im Naturpark Ötscher-Tormäuer nahe der Gemeindealpe. Früher nannte man sie Erlaf, keltisch hieß sie Arelape. Bei Mitterbach durchfließt sie den Erlaufsee. Klar, türkisgrün und in Trinkwasserqualität lädt er zum Baden, Tauchen, Bootfahren und Fischen. Nach Mitterbach wurde die Erlauf aufgestaut. Der Erlaufstausee wird zur Stromerzeugung im Kraftwerk Wienerbruck genutzt. Dieses Schaukraftwerk kann besichtigt werden, am besten am Weg vom Naturparkzentrum Ötscher-Basis in Wienerbruck in die Ötschergräben.

Die Wanderung durch die wilden Ötschergräben gilt als eine der schönsten Österreichs. Diese Gräben mit bizarren Felsformationen hat der Ötscherbach, ein Zufluss der Erlauf, im Laufe der Jahrtausende geformt. Auf Wegen und Stegen gelangt man zur Jausenstation „Ötscherhias" und zu drei bis zu 90 Meter hohen Wasserfällen: zum Lassingfall, Mirafall und Schleierfall. In den sonnenbeschienenen Ötschergräben fasziniert eine Fülle an Alpenblumen, wie man sie sonst nur in 2000 m Höhe findet. Über 25 Orchideenarten wachsen hier, unter anderem die spektakulärste heimische Art, der Frauenschuh.

Rund um den fast 2.000 m hohen Ötscher schnitt sich die Erlauf tief in das Kalkgestein und formte imposante Schluchten: Die Vorderen und Hinteren Tormäuer sind unbedingt einen Besuch wert. Einer der längsten Wasserfälle Niederösterreichs und vom Wanderweg aus hautnah erlebbar ist der Trefflingfall in den Vorderen Tormäuern. Er ist etwa 280 m lang und stürzt über mehrere Kaskaden rund 120 Höhenmeter herab. 

Vor Scheibbs wird die Erlauf breiter und ruhiger. Der Erlaufhafen in der Scheibbser Altstadt lädt mit der Stadtmole, geschwungenen Liegen und einer Leseinsel zur genussvollen Rast am Wasser. Nach Scheibbs lässt die Erlauf noch einmal ihre Kraft ahnen: die wildromantische Erlaufschlucht in Purgstall entstand nach der letzten Eiszeit. Ein Naturerlebnisweg führt durch die Schlucht, zwei Aussichtsplattformen ragen darüber. Bei Wieselburg nimmt der Fluss die „Kleine Erlauf“ auf und mündet bei Pöchlarn schließlich nach 70 km in die Donau.

Die Ötschergräben im Naturpark